Herren verlieren, Damen siegen

Das starke Geschlecht  beim ESV Aulendorf konnte an diesem Wochenende keinen Sieg erringen, dafür brillierten die ESV Damen umso mehr. Beim SV Heilbronn am Leinbach verwandelte die erste Riege der Aulendorfer Ladies einen Fehlstart in einen Triumph. Ebenso siegreich konnte die zweite Damenmannschaft ihr erstes Spiel bestreiten. Im Heimspiel gegen die TSG Ailingen II hatten die Aulendorferinnen knapp die Nase vorn.

Nun zu den, an diesem Wochenende, glücklosen Herren. Die erste Mannschaft überzeugte beim SF Friedrichshafen mit sehr guter Leistung, am Ende des spannenden Lokalderbys blieben die Punkte jedoch beim Rivalen. Zu Gast bei der dritten Mannschaft des KSV Baienfurt gab es auch für Aulendorfs Herren III leider nichts zu holen. Eine schmerzliche zu Null Schlappe erlitten Herren IV. Ausgerechnet auf den ESV Heimbahnen blieben die Hausherren chancenlos gegen die dritte Mannschaft des SKG Balingen.

Hier nun das Wochenende im Detail:

Guter Start für den ESV

Eine neue Kegelsaison hat begonnen. Fünf ESV Teams gingen am vergangenen Wochenende an den Start und absolvierten ihr erstes Spiel. Ihre Rückkehr in der Verbandsliga feierte die erste Herrenmannschaft mit einem Heimsieg gegen den KV Gammelshausen. Die erste Damenmannschaft siegte im Lokalderby gegen die Gäste vom KSC Hattenburg. Ebenfalls daheim spielte die dritte Herrenmannschaft, die äußerst knapp der TSG Bad Wurzach III unterlag. Knapp wurde es auch in Bad Wurzach selbst. Hier konnte die zweite Herrenmannschaft in ihrem ersten Spiel als Regionaligist ein Unentschieden gegen die zweite Mannschaft der TSG ergattern. Zuletzt ging es für Herren IV nach Mietingen. Gegen den dortigen KV mussten sich die Aulendorfer mit einer knappen Niederlage abfinden.

Hier nun das Wochenende im Detail zum weiterlesen:

Christoph Lämmle wird Vereinsmeister

sieger-vereinsmeisterschaften-2016

Aulendorf. Einmal im Jahr treffen sich die Kegler und Keglerinnen des ESV zu einem Kräftemessen der besonderen Art. Es ist ein Wettbewerb bei dem es vor allem um zwei Dinge geht: Ruhm und Ehre. Gut, Spaß hatten die Teilnehmer vielleicht auch. Aber wichtig ist vor allem die Sache mit dem Ruhm. Schließlich steht der glanzvolle Titel des Vereinsmeisters auf dem Spiel. Dieses Jahr geht diese besondere Auszeichnung an Niemand geringeren als Christoph „Stoffel“ Lämmle.