Erfolg gegen Mainz – ESV Herren ziehen in die 3. Runde des DKBC-Pokals!

Aulendorf. Sie haben es schon wieder getan. Die Kegler des ESV Aulendorf schreiben seit gut einem Jahr in regelmäßigen Abständen ihre Vereinsgeschichte neu. Ständig brechen sie ihre eigenen Rekorde und erzielen nie geahnte Erfolge. So auch in der zweiten Runde des DKBC-Pokals. Gegen den Zweitligisten TSV Schott Mainz gelingt den Schwarz-Gelben Aulendorfern, ihres Zeichens frischer Aufsteiger in die Verbandsliga,  ein wahrer Triumph. Der Einzug in die nächste Runde ist gesichert!

Zunächst Begann die Partie noch verhalten. Waren die Aulendorfer anfangs noch etwas zögerlich, schien den Gästen noch die vierstündige Fahrt vom Vortag in den Knochen zu stecken. Anders war das anfängliche Abtasten jedenfalls nicht zu erklären. Für den ESV gingen die Gebrüder Oliver und Christoph Lämmle an den Start. Der jüngere Bruder Oliver konnte seinem Kontrahent Giano Beraldo in den ersten beiden Sätzen den Rang ablaufen. Das TSV Team wechselte für die zweite Hälfte des Matches Markus Henkes ein. Dieser zeigte deutlich mehr Gegenwehr, doch war nun auch bei Oliver Lämmle jedes Lampenfieber verflogen. Er konnte mit 588:518 Kegeln einen 4:0 Triumph einfahren. Sein älterer Bruder Christoph hatte es nicht so leicht. Er fand nicht ins Spiel und so kam es auch bei Aulendorf zum Wechsel. Der ESV setzte nun auf den erfahrenen Volker Sauter. Doch auch dieser kam zunächst nicht ganz auf Touren. Im letzten Satz zeigte der Wechsel dann aber doch noch Wirkung. In Kombination erspielten die beiden 516 Kegel und erlitten eine 1:3 Niederlage gegen Stefan Wenig, der 557 Kegel erzielte. Für die Aulendorfer kein schlechter Start. Die Gäste waren nicht in der Lage aus der Schwäche des ESV Kapital zu schlagen. Stattdessen konnten die Aulendorfer nach einem 1:1 um 29 Kegel leicht in Führung gehen.

Im Mittelpaar gingen Sascha Müller und Fabian Weber an den Start, die dem Spiel die entscheidende Wendung gaben. Waren die Mainzer Erik Scholz und Peter Gerhardt in den Vollen noch gleich auf, oder sogar besser als die Gastgeber, wurden sie spätestens im Räumen deklassiert. Der ein oder andere Fehlwurf kostete die schwächelnden Gäste Satz für Satz an die Aulendorfer, die ihre Chancen nutzten. Sascha Müller besiegte Erik Scholz 4:0 bei 592:553 Kegeln. Auch für Fabian Weber gab es einen 4:0 Sieg. Er konnte Peter Gerhardt mit 568:524 Kegeln ausstechen.
Eine so komfortable Führung hatten die Aulendorfer gegen eine Mannschaft aus der zweiten Bundesliga nicht erwartet. Vor dem Schlusspar stand es  3:1 bei nun satten 112 Kegeln Vorsprung. Mit bereits 13 gewonnenen Sätzen hatten die Aulendorfer das Spiel schon für sich entschieden. Doch die Aulendorfer wollten noch mehr. Pascal Winkler setzte sich gegen den stärksten Spieler der Gäste, Stephan Gerhardt, mit einem 3:1 durch. Für Winkler gab es die Tagesbestleistung mit 610 Kegeln. Sein Kontrahent erzielte mit 574 Kegeln die beste Leistung für den TSV. Der letzte verbliebende Punkt ging ebenfalls an den ESV. Spielführer Marco Schmidt ergatterte sich ebenfalls einen 3:1 Sieg bei 563:520 Kegel gegen Dieter Kaiser.

Nach einem fairen Kampf unter der guten und unauffälligen Leitung des Schiedrichters Manfred Hausers, endete das Spiel schließlich mit einem deutlichen 7:1 Sieg der ESV Herren, die bei einem Endergebnis von 3437:3246 starke 191 Kegel Vorsprung erzielen konnten. Ein rießen Erfolg für den ESV, die gleich bei ihrer ersten Teilnahme am Deutschen-Pokal  direkt in die dritte Runde einziehen können. Voller Vorfreude und Spannung erwartet das Team nun, was, oder eher wen, ihnen ihr Losglück als nächstes beschert.

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

%d Bloggern gefällt das: