Herren holen sich zum zweiten mal den WKBV-Pokal

WKBV-Pokal in Sindelfingen, unsere Herren wollen die Sensation von 2016 wiederholen. Doch hierzu muss das Team sich noch einmal in dieser Saison voll konzentrieren. Am Samstag fand das Halbfinale gegen den Mitligist KV Geislingen 2000 statt. Ein spannendes Duell, dass der ESV in der letzten Paarung für sich entscheiden konnte. Der Gegner im Finale hieß SKC Markelsheim. Ein ebenbürtiges Duell gestaltete sich am Sonntagmittag. Doch auch hier hatte unser Schlusspaar die besseren Nerven und holte sich am Ende zum zweiten Mal den „Pott“.

KV Geislingen 2000 – ESV Aulendorf 2:6 3474:3543 

Samstagmittag: Die Bahnen in Sindelfingen sind bereit, unsere Herren auch. Lukas Funk und Fabian Weber machten den Anfang. Schnell zeigte sich das die Bahnen viel hergeben. Funk ließ ein paar Gelegenheiten liegen und musste sich gegen den Tagesbesten (Matthias Reiter 640) mit 596 Kegel geschlagen geben. Weber hatte auch seine Schwierigkeiten und geriet in Rückstand. Auf der letzten Bahn war der Punkt schon an die Geislinger gegangen, doch Weber kämpfte wichtige Holz zurück. Das Duell beendete Weber mit 564 Kegel. Ungewohnter Rückstand mit 59 Kegel und keinen Punkt für die Aulendorfer. Sascha Müller und Oliver Lämmle sollten nun alles wieder geraderücken. Müller konnte rechtzeitig die Schwächephasen seines Gegners nutzten und zog die Schlinge zu. Bei einem 2:2 behielt er die Oberhand bei 577 Kegel. Lämmle bekam ordentlich Gegenwind zu spüren, sicherte sich aber Souverän mit 594 Kegel den nächsten Mannschaftspunkt. Aulendorf nun nur noch 15 Holz im Rückstand. Das Momentum lag nun in den Händen des Schlusspaars Pascal Winkler und Christoph Lämmle. Beide zeigten Zähne. Der Knoten platzte bei Winkler im dritten Satz. 175 Kegel stehen auf seinem Totalisator. Zur letzten Bahn war Aulendorf nun 47 Holz vorne. Winkler und Lämmle drehten das Spiel. Winkler mit 614 Kegel gewann 3:1. Lämmle behielt hauchdünn die Oberhand mit 598 Kegel.

Mit dieser guten Mannschaftsleistung setzten die Aulendorfer ein Ausrufezeichen für das Finale.

 

ESV Aulendorf – SKC Markelsheim 7:1 3535:3424

Finale in Sindelfingen. Das Ziel der Aulendorfer ist klar. Als Favorit gegen den SKC Markelsheim zu gewinnen und den Pokal ein zweites Mal nach Aulendorf holen. Wie am Vortag begannen Lukas Funk und Fabian Weber. Funk spielte ein sauberes Spiel und legte die Kugel in eine wie die andere Gasse. Dies war auch mehr als nötig da sein Gegner nicht lockerließ und einen starken Schlussspurt hinlegte. Mit hervorragenden 630 Kegel gewann Funk um neun Kegel. Weber gewann ebenfalls knapp seinen Punkt mit 575 Kegel. Somit die Herren 2:0 vorne mit 14 Kegel. Das Mittelpaar bestehend aus Oliver Lämmle und Sascha Müller gestalteten zunächst ihr Spiel zäh. Müller konnte die Kugel nicht mit letzter Konsequenz führen und fand nicht direkt in sein Spiel. Nach 60 Schub wurde Schmidt für Müller eingewechselt. Schmidt machte seine Sache gut und blieb am Gegner dran. Müller/Schmidt erspielten sich gemeinsam 545 Kegel und unterlagen 1:3. Lämmle drehte erst nach 60 Schub auf und holte den wichtigen Punkt mit 571 Kegel. Somit stand es zum Schluss 3:1 Punkte mit 11 Kegel Vorsprung. Pascal Winkler und Christoph Lämmle machten den Deckel endgültig drauf. Winkler lieferte sich einen harten Fight und sicherte sich mit einem Kegel den Punkt. Winkler erspielte sich 588 Kegel. Lämmle fand von Beginn an gut in sein Spiel und lieferte. Mit 626 Kegel nahm er ganze 99 Kegel seinem Gegner ab und machte den Sieg perfekt. Somit heißt der neue WKBV-Pokalsieger ESV Aulendorf. Nochmals herzlichen Glückwünsch zu dieser tollen Leistung.

nor

dav

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

%d Bloggern gefällt das: