Kein Glanzwochenende für den ESV

Auch an diesem Spieltag waren wieder alle Mannschaften auswärts im Einsatz. Die 1. Herrenmannschaft reiste nach Denkendorf, die 2. Herrenmannschaft bestritt ihr Match in Wangen, die Damen fuhren in den Bezirk Alb-Donau zum EKCLonsee und die Gemischte Mannschaft spielte in „Roßberg“ beim dortigen KSV Bergatreute.

Verbandsliga Württemberg Herren, TSV Denkendorf : ESV Aulendorf 3576:3348 7:1

Die ersten Herren durften auch an diesem Ligasamstag früh raus, um sich auf den Weg nach Denkendorf zu machen. Dort angekommen begannen Fabian Weber und Oliver Lämmle für den ESV. Weber bekam gleich zu Beginn mächtig Gegenwind von seinem Kontrahenten. Im Mittelabschnitt konnte er das Spiel dann ausgeglichen gestalten, bis er am Schluss den Faden verlor und sich so ein besseres Ergebnis verspielte. Mit 1:3 Satzpunkte (SP) und 529:607 Holz verlor er sein Spiel. Auf den Nebenbahnen zeigte Lämmle ein größtenteils konstantes Spiel, wodurch er sein Ergebnis auf gute 589 Kegel hochschrauben konnte. Was gegen seinen Kontrahenten aber nur zu einem 1:3 in den Sätzen reichte, da er gegen den Tagesbesten, Melvin Rohn (635), keine Chance hatte.So übergab man an die Mittelachse ein 2:0 in den MP (Mannschaftspunkte) und einen Rückstand von 124 Kegel.Diese Mittelachse wurde aus Kai Lämmle und Marco Schmidt gebildet. Lämmle tat sich ungewohnt schwer, auf den gut schlagenden Bahnen. Mit einem sehr guten Schlussspurt von 159 Kegel trieb er seinen Totalisator dann noch auf 522 Kegel, verlor aber trotzdem sein Spiel. Auch Schmidt erspielte sich 522 Kegel und musste sich dabei einem stark aufspielenden Gegner deutlich geschlagen geben.Zum Schlusspaar hin stand es nun 4:0 MP bei 240 Holz Rückstand. Dieser unmöglich lösbaren Aufgabe stellten sich Chris Lämmle und Benjamin Sorg. Die zwei besten Aulendorfer zeigten auch an diesem Spieltag, was auf den Bahnen möglich ist. Lämmle, bisher noch ohne Punktverlust in der Liga, war gewillt, diese Statistik weiter aufrecht zu erhalten. Was ihm am Ende auch gelang. Mit einem tollen Ergebnis von 591 Kegel holte er bei 2:2 SP den ersten MP für die Oberschwaben. Nebenan zeigte auch Sorg, dass er sein Kegelspiel beherrscht. Mit einem sehr guten Schlussspurt erspielte er sich ein Top-Ergebnis von 595 Holz, musste sich trotz seiner höheren Gesamtholzzahl aber 1:3 in den Sätzen geschlagen geben.

Regionalliga Oberschwaben Zollern MTG Wangen : ESV Aulendorf 3094:2848 7:1

Die zweite Garde der Herren durfte auf die schwer zu spielende Anlage nach Wangen reisen. Den Anfang hierbei machten Martin Kink und Markus Hepp. Kink tat sich auf den Bahnen in seiner jungen Kegelkarriere noch sichtlich schwer. Mit 405 Kegel musste er leider alle Sätze abgeben und verlor demnach deutlich seinen Punkt. Indes erspielte sich Hepp mit 549 Gesamtholz ein tolles Ergebnis und holt bei einem 2:2 in den Sätzen einen Mannschaftspunkt für sich und den ESV. Das Mittelpaar, Roland Allgaier und Louis Schwägler, bekamen so ein 1:1 MP und einen Rückstand von 52 Kegel übergeben. Allgaier zeigte auf der ersten Bahn ein sehr gutes Spiel in die Volle, verlor danachaber leider seine Linie und musste bei 451:514 Holz seinen Gegner und den Punkt ziehen lassen. Schwägler versuchte gut in sein Spiel zu kommen, konnte andiesem Tag aber gegen den Tagesbesten, Markus Sauter, nichts ausrichten. Er verlor 1:3 bei 487:555 Kegel sein Spiel. So übergaben die Herren ein 1:3 MP und 183 Holz Rückstand an das Schlusspaar, welches aus Tim Eisele und Jens Knobloch bestand. Auch diese Zwei taten sich enorm schwer auf der Anlage. Eisele konnte sein Spielbis zum Schluss spannend gestalten, musste sich dann aber knapp um 4 Holz geschlagen geben. Er verlor sein Match bei 482 erreichten Kegeln. Knobloch konnte seinem Gegner in die Volle stets Paroli bieten, gab seine Durchgänge trotzdem leider alle ab. Er erzielte eine Gesamtholzzahl von 474 Kegel.

Verbandsliga Württemberg Frauen EKC Lonsee : ESV Aulendorf 3258:3161 5:3

Zu einem, auf dem Blatt Papier, schweren Auswärtsspiel traten die Damen am Sonntag in Lonsee an. Den Anfang machten Laura Waibel und Stefanie Knobloch. Waibel hatte von Beginn an Schwierigkeiten Ihre Kugel, auf den „Plattenbahnen“, richtig zu führen. Durch einen sehr guten Schlussdurchgang von 144 Kegel überspielte Sie noch die 500er Marke. Mit 506:566 Kegel verlor Sie dennoch deutlich ihr Spiel. Knobloch gestaltete ihr Match durchweg spannend. Fehler auf einzelne Kegel kosteten ihr leider doch die entscheidenden Punkte und somit verlor auch Sie ihren MP. Bei 525:557 Holz kam sie nicht über ein 1:3 in den Sätzen hinaus.So übergaben die zwei ein 0:2 MP und 82 Holz Rückstand an das Mittelpaar, bestehend aus Julia Schmidt und Lilly Schwägler. Schmidt spielte von Beginn an eine gute Gasse. Im letzten Durchgang fehlte ihr leider manchmal die letzte Konsequenz, dennoch erspielte sie sich souverän Ihren Punkt mit 542 Kegel. Schwägler nebenan lieferte sich ein enges Duell mit ihrer Kontrahentin, das am Ende zugunsten der Aulendorferin ausging. Mit 514:490 Holz erspielte auch Sie sich einen MP.Die Mittelachse übergab somit ein 2:2 MP bei nur noch 20 Holz Rückstand, an Inge Hartmann und Ann-Katrin Walz. Walz zeigte auf den ersten Bahnen ein solides Spiel, konnte mit einem überragenden Schlussspurt aber nochmals den Druck erhöhen und mit einem Gesamtergebnis von sehr guten 576 Kegel den MP ergattern. Hartmann tat sich nach einem guten Start deutlich schwerer in den weiteren Durchgängen und konnte gegen die Tagesbeste, Kerstin Fleck (598), nichts ausrichten. Mit 498 holteSie keinen SP und musste so auch den MP abgeben.

Gemischte Liga Staffel 2 Oberschwaben Zollern: KSV Bergatreute : ESV Aulendorf 1826:1885 2:4

Beim KSV Bergatreute gastierten am Wochenende die ESV Kegler der GemischtenMannschaft. Hier begannen Gudrun Gauß und Monika Schäfer das Spiel. Gauß konnte gegen Ihre Gegnerin nichts ausrichten und musste sich bei 428:470 geschlagen geben. Schäfer konnte hingegen besser dranbleiben und verspielte den MP erst auf der letzten Bahn. Mit 458 Kegel verlor sie knapp.Das Schlusspaar musste so einem Rückstand von 52 Kegel bei 0:2 MP hinterherlaufen. Dieser Aufgabe stellten sich Inge Hartmann und Helga Mundt. Hartmann spielte kein spektakuläres Spiel, hatte Ihren Kontrahenten aber stets im Griff. So gewann Sie bei 4:0 SP und 489 Holz den ersten MP. Einen ebenfalls wichtigen MP holte Mundt, welche durch eine klasse Startbahn sich schnell uneinholbar in Führung setzte. Mit einer guten Leistung von 510 Kegel holte Sie zudem noch wichtige Kegel und die Gemischte Mannschaft konnte durch das höhere Gesamtergebnis als einzige am Wochenende einen Sieg einfahren.

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

%d Bloggern gefällt das: